Unsere Vision

SOS Gewalt wurde 2004 in deutsch-israelischer Kooperation als eine Initiative für Gewaltprävention und -reduktion ins Leben gerufen, um der zunehmenden Spaltung und Anspannung der konfliktträchtigen israelischen Gesellschaft mit einer Erziehung zum Frieden zu begegnen. Das Zentrum für Friedenspädagogik hat eigenständig eine pädagogische Methodik entwickelt, die dazu beiträgt, Schulklassen in ganz Israel zu friedlicheren und sichereren Räumen zu verwandeln. 

Dem zugrunde liegt die Einsicht, dass wir in unserer Entwicklung von Kindern zu  zu erwachsenen, selbstständigen Menschen bereits Handlungsmuster und Denkweisen erlernen, welche unser restliches Leben maßgeblich bestimmen. Daher ist es entscheidend, Kinder und Jugendliche, während sie heranwachsen, zur Reflexion ihrer Handlungsmuster, ihres sozialen Verhaltens und den dem zugrunde liegenden sozialen Normen anzuregen. Wir verfolgen damit einen rekonstruktivistischen pädagogischen Ansatz. Durch angeleitete Spiele, erlebnispädagogische Übungen und gezielte Fragen eröffnen wir einen Dialog und gemeinsamen Aushandlungsprozess innerhalb der Klassengemeinschaft, bei dem hierarchische, exkludierende und gewaltvolle Verhaltensmuster abgelegt und durch einen empowernden und pro-sozialen Umgang ausgetauscht werden können. Kinder und Jugendliche, welche eine derartige Umgangskultur bereits pflegen werden gestärkt und dienen als positive Vorbilder. Als “Matzmichim” oder “Uplifters” tragen sie nachhaltig dazu bei, Klassenzimmer zu einem Ort des Wachstums und der Selbstverwirklichung werden zu lassen – einen Ort, an dem jede Person sich individuell entwickeln kann, an dem wahre Gemeinschaft und ein gleichberechtigter und harmonischer Austausch untereinander ohne jegliche Gewalt möglich wird. 

Accessibility